|

Palmer Monicon L – Passiver Monitor Controller

Nach dem Monicon (und dem ähnlichen Monicon W, der lediglich andersfarbig ist) kommt nun der Monicon L. Er ist größer, verfügt über mehr Funktionen, bietet aber dieselbe Qualität.

Die meisten Instrumentalisten konzentrieren sich auf die Faktoren, die zur Erzielung bestimmter Klänge dienen (Instrumente, Verstärker, Effekte etc.), aber wenn man ein (häusliches oder anderenorts gelegenes) Studio hat, sollte man bei der Auswahl von Geräten, denen bei Wiedergabe und Kontrollfunktion große Bedeutung zukommen kann, dieselbe Sorgfalt walten lassen – auch wenn sie nicht Teil der Aufnahmekette sind. Wenn Sie zu denen gehören, die auf einem Computer aufnehmen und abmischen und Sie keine weiteren Signalquellen in Ihrem Studio haben, können Sie das Audio Interface direkt mit den Monitoren verbinden.

Aber im Allgemeinen ist es deutlich einfacher, schneller und genauer, die Lautstärke mit einem Drehregler zu steuern und nicht mit einem Mauszeiger. Ein passiver Monitor Controller ist also ein überaus empfehlenswertes Gerät, da man so nicht alles wieder an ein Mischpult anschließen muss, das man unter Umständen auch überhaupt nicht hat. Und in der Tat kann man das Gerät als Mischpult mit einem Kanal betrachten.

Monicon L
Das Monicon-Vorgängermodell ist viel schlichter und kleiner: Es ist in einer 164 x 62 x 85 mm großen und 750 g schweren Box untergebracht und verfügt am hinteren Bedienfeld über ein Paar symmetrische XRL-/Klinke-Comboeingangsbuchsen sowie einen 3,5-mm-Stereo-Mini-Klinkeneingang, ein Paar symmetrische XLR-Ausgangsbuchsen, einen 3,5-mm-Stereo-Mini-Klinkenausgang und auf dem angeschrägten oberen Bedienfeld über einen großen Lautstärkedrehregler mit einem Durchmesser von circa 38 mm und zwei mit „Mono“ und „Mute“ bezeichnete Taster.

Der neue Monicon L verfügt über mehr Anschlüsse und Regler und braucht daher auch ein größeres Gehäuse (218 x 77 x 100 mm), außerdem ist er schwerer (980 g). Aber er besteht aus denselben Materialien: einem robusten Metallgehäuse mit schwarzem Finish mit weißer Beschriftung, vier Gummifüßen und eleganten, offensichtlich aus Mahagoni-Holz bestehenden Anbauten (an den Flanken).

An der Rückseite gibt es zwei symmetrische XLR-/Klinke-Comboeingänge mit der Beschriftung „Stereo“, die jetzt über Sicherungen verfügen, ein Paar RCA-Eingänge (wofür insbesondere die DJs dankbar sein werden) sowie einen 3,5-mm-Stereo-Mini-Klinkeneingang, alles unter der Bezeichnung „AUX“ zu finden, sowie fünf symmetrische XLR-Ausgangsbuchsen, die die „Ausgangspaare 1 und 2“ bilden, und einen mit „Mono Sum“ beschrifteten Einzelausgang. Ferner gibt es eine Hohlstift-Anschlussbuchse für einen Umwandler mit positivem Innenkontakt (im Lieferumfang enthalten) mit 15 V und 200 mA.

Auf der angeschrägten Oberseite befinden sich zwei Steuerwege: oben links ist ein Taster zur Auswahl des Stereo-/AUX-Eingangs mit zwei LED-Anzeigen angebracht, in der Mitte findet sich der große Stereo-Lautstärkeregler mit einem Durchmesser von 38 mm und links sind zwei Taster für die Ausgänge 1 und 2 mit den jeweiligen LEDs angebracht; unten links befindet sich ein Lautstärkeregler für den AUX-Eingang, der Stereo-/Mono-Taster, der Mute-Taster, der PLF-Schalter (zum Anhören von Stereo- oder AUX-Eingangsquellen, ohne dass die Position der entsprechenden Lautstärkeregler wichtig wäre) und schließlich ein Lautstärkeregler für Kopfhörer. An der Vorderseite rechts befindet sich der 6,35-mm-Klinkenausgang für die Kopfhörer. Es ist wichtig zu betonen, dass der Monitor Controller passiv ist, sodass die Stromquelle lediglich dazu dient, Kopfhörer und LEDs mit Strom zu versorgen.

Im Gebrauch
Das Hauptmerkmal ist, dass es sich um ein passives Gerät handelt, was sich beim Klang dadurch äußert, das der Monicon verzerrungsfrei arbeitet. Das große „Stereo“-Potentiometer arbeitet sehr weich und progressiv und bietet konstanten Widerstand beim Drehen. Im Hauptarbeitsbereich, der zwischen -25 dBs und -10 dBS liegen würde, ist die Schiebestrecke ausreichend groß gehalten, sodass ein gutes Steuergefühl geboten wird, da diese Änderung um 15 dBs auf einem Bogen von fast 90° eingestellt wird.

Die umfassende Ausstattung (mit Eingängen, Steuerungen, Ausgängen) des Monicon L macht die Arbeit nicht etwa komplizierter, sondern viel einfacher: Man kann zwischen zwei Signalquellen (Stereo/AUX) hin und her wechseln und deren Lautstärke einzeln einstellen. Man kann zwischen zwei Monitor-Paaren (z. B. Haupt- und Nahfeldmonitore) wechseln, sie gleichzeitig hören oder eine Mono-Mischung hören, ohne dass ein Umstecken erforderlich wäre. Man kann alle Ausgänge auf stumm stellen und man kann das Signal von jedem der Eingänge direkt über Kopfhörer mit eigener Lautstärkeregelung hören. Zum AUX-Eingang muss erwähnt werden, dass Palmer den parallelen Gebrauch von Mini-Klinken- und RCA-Eingängen im Handbuch grundsätzlich nicht empfiehlt, um Interferenzen zu vermeiden.

All das wäre bedeutungslos, wenn der Klang der Ausgänge nicht verlässlich dem der Eingänge entspräche, tut er aber. Von Palmer sind wir höchste Produktqualität gewohnt und auch der Monicon L bildet hier keine Ausnahme. Weder gibt es wahrnehmbare Verzerrungen noch Klangverfärbungen.

Fazit
Mit dem Monicon L bringt Palmer einen neuen passiven Monitor Controller mit einem sehr viel umfassenderen Leistungsspektrum heraus. Die Verarbeitung ist sehr gut und die Handhabung der Steuerungen ist einfach und sicher. Anschlusstechnisch verfügt er über alles, was man täglich in seinem Studio brauchen kann. Die Klangqualität ist hervorragend und die Flexibilität enorm. Der Preis ist klasse. Und wenn man bedenkt, was alles geboten wird und welch hohen Standards dies gerecht wird, würden wir sagen, dass sein Preis-Leistungs-Verhältnis sogar noch besser ist: Der einzige Grund, ihm keine 10 Punkte zu geben, ist, dass Palmer uns jeden Tag mit etwas noch Besserem und/oder Umfassenderem überraschen könnte.

Palmer Monicon L
PREIS: 160 €
TYP: Passive Monitor Controller
FUNKTIONEN: Monitoring über zwei Paar Stereo-Akustikboxen, Mono-Mischung oder Kopfhörer, Stummschaltung
STEUERUNGEN: Schalter für Stereo/AUX-Eingang mit LEDs, Stereo-Lautstärke, Schalter für Ausgang 1 mit LED, Schalter für Ausgang 2 mit LED, AUX-Lautstärke, Stereo/Mono-Schalter, Mute-Schalter, Stereo/AUX-PFL-Schalter, Kopfhörerlautstärke
ANSCHLÜSSE: Symmetrische Stereo-Combo-XLR/Klinkeneingänge I und D, AUX-RCA- und Mini-Klinkeneingänge I und D, XLR-Ausgänge 1 I und D, Ausgänge 2 XLR I und D, Mono-XLR-Ausgänge, Steckdose für Stromumwandler, Stereo-Klinkenausgang für Kopfhörer
ENERGIEVERSORGUNG: Stromumwandler mit 15 V 200 mA (im Lieferumfang enthalten)
GEWICHT: 980 g
ABMESSUNGEN: 218 (Breite) x 77 (Höhe) x 100 (Tiefe) mm

Vorteile
+ Schlicht
+ Langlebig
+ Leise
+ Sauber und elegant

Nachteile
– Von unserer Seite gibt es keinerlei Beschwerden.

________________________________________

Quelle: Guitarrista Magazine, Mai 2016
Autor: Paco Garrido

Weitere Informationen zum Palmer Monicon L finden Sie unter:
http://www.palmer-germany.com/pro/de/MONICON-L-Passiver-Monitor-Controller-PMONICONL.htm

Ähnliche Artikel

Neueste Artikel

Schreibe einen Kommentar

*