|

Die etwas andere Lightshow – Capitano realisiert kreative Ideen mit Cameo

Man nehme eine Portion Punk-Attitüde, ein wenig Drag-Cabaret, Versatzstücke aus Rock, Indie, Electronica und Pop … und heraus kommen Capitano – ein internationales Band-Gesamtkunstwerk, bestehend aus drei Personen um den kanadischen Sänger John Who!?. 2016 gegründet, begeistern Capitano mit aufwendigen Videoclips und minutiös choreografierten Live-Shows, mit denen die Band in diesem Jahr bereits in Schweden, UK und den Niederlanden für Furore sorgte. Am 30. Mai gastierten Capitano im Frankfurter Kultclub Nachtleben. Wie auch bei den restlichen Deutschland-Konzerten, vertraute die Band dabei auf ein Beleuchtungssetup von Cameo, um das via Timecode programmierte Lichtdesign zu einem integralen Bestandteil ihrer Bühnenshow zu machen.

Wie es sich für ein echtes „lumen being“ gehört, zeichnet John Who!? in Eigenregie für das Lichtdesign der Capitano-Shows verantwortlich. „Ich hatte schon immer das Gefühl, dass man als Band auf der Bühne seine Musik zu eindimensional wahrnimmt“, erläutert John Who!?. „Für mich gehören jedoch die Musik und das Visuelle zusammen. Deshalb wollten wir uns als Band auch in diesem Bereich von Anfang an künstlerisch entfalten. Aus diesem Grund gibt es für mich keine Trennlinie zwischen Frontmann und Lichtdesigner.“

Bewusst einfach gehalten
Das Lichttechnik-Setup von Capitano ist bewusst einfach gehalten, um mit schlanken Mitteln eine maximale, an jedem Veranstaltungsort reproduzierbare Lichtwirkung zu gewährleisten: Ausgangspunkt sind die Backing-Tracks in Ableton Live, das über MIDI die programmierten Lichtszenen und Effekte in der Lightkey Pro Lichtsteuerungssoftware triggert. Über ein DMX-Interface werden schließlich die Cameo-Scheinwerfer angesteuert. Insgesamt kommen bei den Capitano-Shows acht THUNDER WASH 600 RGBW 3-in-1 Strobe/Blinder/Wash Lights sowie fünf STUDIO PAR DTW Studio PARs mit variablem Weißlicht zum Einsatz.

„Wir haben intensiv nach einer Lösung gesucht, um unsere Lightshow noch interessanter zu gestalten und von den Gegebenheiten vor Ort in den einzelnen Clubs unabhängig zu machen“, so John Who!?. „Über unser Management kam dann der Kontakt zur Adam Hall Group zustande.“ Das Ergebnis ist beeindruckend: Mit reduzierten Mitteln erzeugt John Who!? Individuelle, dynamische Lichtstimmungen für jeden einzelnen Song, ohne auf einen zusätzlichen Licht-Operator zurückgreifen zu müssen.

Action und Wärme
„Die THUNDER WASH und die STUDIO PARs erfüllen unsere wichtigsten Anforderungen an ein möglichst mobiles Lichtsystem: Nicht heiß, nicht zu schwer und flexibel im Einsatz“, so John Who!? zur Wahl der Cameo-Scheinwerfer. „Insbesondere der THUNDER WASH kann nahezu alles: Strobo, Farben, Weiß ausleuchten und für Action sorgen. Die STUDIO PARs fügen den Rest hinzu und erzeugen eine schöne Grundwärme, wenn es mal etwas ‚kuscheliger‘ sein soll.“ Eine Besonderheit bei Capitano: Das Licht kommt komplett von unten. Auf diese Weise ist die Band noch unabhängiger von den Gegebenheiten vor Ort und hat ihr Lichttechnik-Setup in kürzester Zeit aufgebaut. Ein willkommener „Nebeneffekt“: Eine Capitano-Lightshow unterscheidet sich fast immer von denjenigen anderer Bands und bricht mit den üblichen Sehgewohnheiten klassischer Rig-Setups. „Wir merken dies auch an der Reaktion der Zuschauer. Somit haben wir aus der Not eine echte Tugend gemacht.“

Die nächsten Konzerte von Capitano:
13. Juni – Datschenkonzerte, Magdeburg
15. Juni – Bestival @ Kunsthaus Eigenregie, Eschenbach
13. Juli – Fallig Festival, Enkirch
17. August – RUPAT Festival, Weiterstadt

Die folgenden Produkte kommen bei der Capitano Tour zum Einsatz:
08x Cameo THUNDER WASH 600 RGBW 3-in-1 Strobe/Blinder/Wash Light
04x Cameo STUDIO PAR DTW
01x Cameo DMX Controller

#Touring #Lighting #Stage #Cameo #ForLumenBeings

Mehr Informationen:
capitanomusic.com
forlumenbeings.com
cameolight.com
cameolight.com/thunder-wash
cameolight.com/studio-par

adamhall.com
blog.adamhall.com
event.tech

Ähnliche Artikel

Neueste Artikel

Schreibe einen Kommentar

Kommentare sind gesperrt.