|

Multi-Amping für jeden Geschmack – P3EASY & PCABSW4X – Testbericht von Soundcheck

Palmer Guitar Tools Ptino, P3Easy & PCABSW4X Multi-Amping für jeden Geschmack Nutzt man live unterschiedliche Gitarren, deponiert man sie am besten im Multistativ, Effekte packt man ins Pedalboard oder Rack. Aber wie verfährt man am sichersten und sinnvollsten mit mehreren Verstärkern oder Boxen? Palmer hat in der Guitar-Tools-Serie die passenden Spezialwerkzeuge für einen reibungslosen Ablauf.

|

Liebe auf den ersten Blick – FAT 50 von Palmer

Bisher war Palmer für kleine Helfer bekannt, die sich im Sound nicht bemerkbar machen, dafür aber im Studio und auf der Bühne große Dienste verrichten. Mit dem FAT50-Vollröhrencombo schlägt der deutsche Hersteller ein neues Kapitel auf – und ganz andere Töne an. Laute Töne! Ein Blick in die Firmenhistorie verrät uns allerdings, dass ein Gitarrenamp

|

Palmer MI Root Effects – Schwebender Maschinengesang – Testbericht von Guitar.de

PALMER ROOT PECHOR, PEFLA & PHASER Der Audio- und Gitarren-Tools-Experte Palmer setzt normalerweise auf zuverlässige Lösungen im alltäglichen Live- oder Studiobetrieb. Aber Splitter, Switcher und D.I.-Boxen sind nicht das einzige Metier des deutschen Herstellers. Neuerdings kommt auch eine eigene Effektpedalserie zum Zug, bestehend aus mehreren Verzerrern und drei Modulationseffekten. Die neuen Bodeneffekte von Palmer vereinen

|

Palmer Custom Made Cabinets – Jedem genau die Richtige – Teil 2 – Testbericht von Soundcheck

»Der Wizard liefert im Medium- und High-Gain-Modus eine höchst beeindruckende Vorstellung.« In Sachen Speaker-Bestückung bietet Palmer dem Kunden nämliche eine wahrhaft beispiellose Auswahl. Für die Modelle mit geschlossener Gehäuserückseite werden derzeit neun, für die rückseitig offenen 1-x-12“er-Cabs sogar elf verschiedene Lautsprecher angeboten! Wach ich oder träum’ ich? Bei den größeren Boxen mit mehreren Speakern sind

|

Palmer Custom Made Cabinets – Jedem genau die Richtige – Teil 1 – Testbericht von Soundcheck

Wer hat sich nicht schon mal gefragt, ob der eigene Amp nicht noch viel besser klingen würde, wenn man nur die idealen Speaker dafür finden könnte. Die Lösung für dieses Problem kommt von der deutschen Firma Palmer. Sie geht mit ihren Custom Made Cabinets in die Offensive, um möglichst jedem genau das Richtige zu bieten.

|

Palmer Custom Made Cabinets – Jedem genau die Richtige – Teil 3 – Testbericht von Soundcheck

PRAXISTIPP Fragen an den Hersteller der Palmer Custom Made Cabinets. Bei so einem neuen Programm wie Palmers Custom Made Cabinets kommen natürlich viele Fragen auf. Um die zu beantworten, sprachen wir mit Palmer-Produktmanager Robin Henlich über die Boxenserie SOUNDCHECK: Wie seid ihr auf die Idee zu den Custom Made Cabinets gekommen? Und wo seht ihr

|

New Power Generation – DAVE12 G2 von LD Systems – Testbericht von Soundcheck

Der Markt für kompakte Beschallungssysteme ist gesättigt. Wer sich als Hersteller oder Vertrieb in diesem Segment der Beschallungsbranche halten will, der muss schon einiges vorweisen können. Solide Leistung, ein funktionierendes Konzept, überzeugendes Handling und der passende Sound sind die Eckdaten dafür. Nachdem Adam Hall mit dem Dave 12 vor geraumer Zeit einen Einstieg in diesem

|

Schluss mit Schleppen – Gruv Gear V-Cart Solo – Testbericht von Soundcheck

Amps und Boxen, Drumset und Gitarrren, dazu noch jede Menge Kisten und Kästen für alles mögliche Equipment – das alles muss vor und nach einem Gig bewegt werden. Kein Wunder dass sich so mancher Musiker vor und nach dem Gig eher als Möbelpacker als als Musiker fühlt. Der Anbieter Gruv Gear verspricht nun mit einem

|

EMINENCE – PATRIOT und LEGEND – Testbericht von Gitarre & Bass

AMP STATION Wie bereits angekündigt, werden wir in dieser Ausgabe die Eminence-Patriot- und -Legend-Serien untersuchen. Im Gegensatz zur eher britisch eingefärbten Red-Coat-Serie (siehe letzte Ausgabe) beschreibt das Unternehmen die Legend und Patriot-Modelle als typisch amerikanisches Klangstatement. Grundsätzlich klingen diese Speaker wärmer und dunkler als die Red Coats. Der Fokus liegt bei tieferen Mitten und einem